Die Sonne scheint, die Vöglein zwitschern und los gehts mit der Grillsaison. Allerdings kommt bei der Aussicht auf opulente Fleischberge bei mir als WFL ( Weitgehend Fleischlose) eher der Wunsch nach ultimativen Alternativen auf. Wer nicht auf faden Tofu-Grillwürsten oder verkohltem Gemüse abhängen möchte, muss kreativ durchstarten.

Hier ersteinmal eine Beilage, die sich schon durch alleinige Anwesenheit zum Superstar mausern könnte.

Vorhang auf für: Bella Focaccia 

nach einem Rezept von Giorgio Locatelli ( ein italienischer Kochgott, dazu demnächst mehr)

Zutaten

Für den Teig:
500 g Weizenmehl Type 55
15 g    Frischhege
225 g  Wasser ( 20 Grad )
2 Eßl  Olivenöl extra vergine
10 g    Salz

Für die Salamoia ( Salzlake )
65 g    Wasser ( 20 Grad )
65 g    Olivenöl extra vergine
25 g    Salz

Für die Garnierung
1 kleine Handvoll Rosmarinzweige
oder 1 Handvoll hochwertige entsteinte Oliven

Für die Salamoia alle Zutaten mit dem Schneebesen verrühren, bis sie emulgieren und die Mischung hellgrün wird, beseitestellen.
In einer Schüssel, alle Zutaten, ausser der Salamoia und der Garnierung zu einem Teig vermengen. Die Oberfläche mit etwas Öl bestreichen, abdecken und 10 Minuten ruhen lassen.


Ein Backblech einölen und den Teig darauflegen, dann die Oberfläche erneut mit etwas Öl einreiben (am besten das Öl mit einer Sprühflasche aufsprühen). Weitere 10 Minuten ruhen lassen.

Mit einer Teigrolle den Teig von der Mitte aus leicht (nur einmal) nach oben ausrollen. Die Teigrolle nicht zu fest aufdrücken, um die Blasen im Teig nicht zu zerstören. Von der Mitte des Teiges aus einmal leicht nach unten ausrollen. 20 Minuten ruhen lassen; in dieser Zeit verdoppelt der Teig sein Volumen.

Mit den Fingerspitzen deutliche Vertiefungen in den Teig drücken, dabei jedoch keine Löcher bis zum Boden reißen. Salamoia mit dem Schneebesen noch eimal verrühren und über die Oberfläche und in alle Löcher gießen. Weitere 20 Minuten ruhen lassen.

Rosmarin in den Teig drücken oder die Oliven in die Löcher stecken. In 25–30 Minuten goldbraun backen und auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Reinbeißen, geniessen und von Sonne Wind und Meer träumen …


Und falls sich bei euch auch einmal ein hipper, junger, wilder Veganer zum Grillen einstellt: die Schöne ist auch vegan !

Focaccia backen und genießen ist….ebenschoen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren

Menü